© LEADER - WILDESHAUSER GEEST - Impressum -

LAG-Sitzung

Die nächste LAG-Sitzung findet am 22.11.2018 Treffpunkt Moor- und Bauernmuseum Benthullen-Harbern Zu den Birken 15 26203 Wardenburg von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Aktuelles

Themen:

Voraussichtlich werden folgende Projektantragsteller ihr Projekt vorstellen: - Errichtung eines Parkplatzes in Hude - Antragsteller Gemeinde Hude - Parkplatz Pestruper Gräberfeld in Wildeshausen den neuzeitlichen Erfordernissen anpassen - Antragsteller Stadt Wildeshausen - Wiederherstellung eines Reetdaches in Ganderkesee - Antragsteller Privatperson - Dorftreffpunkt Hengsterholz mit Radwegehäuschen - Ortsverein Hengsterholz-Havekost e.V. - Rekonstruieren einer fehntypischen Brücke im Ortseingang Südmoslesfehn/Küstenkanal - Antragsteller Gemeinde Wardenburg - Wiederherstellung eines denkmalgeschützten Reetdaches in Dötlingen - privater Antragsteller

Wieder zwei Projekte realisiert!

Am 2. November 2018 hat der Bürger- und Heimatverein Benthullen-Harbern II zur offiziellen Einweihung des Anbaus/Bewirtungsraumes geladen. Gern sind wir dieser Einladung gefolgt. Die Abteilung „Moor- und Bauernmuseum“ des Vereins hatte bereits Anfang 2017 Kontakt mit dem Regionalmanagement LEADER aufgenommen. Der 1. Vorsitzende der Abteilung - Herr Jürgen Bureck - stellte das Projekt am 23.02.2017 in unserer LAG-Sitzung vor und bekam einen positiven Bescheid. Von diesem Punkt an bis zur endgültigen Fertigstellung war es ein weiter Weg, der sich bisweilen ein wenig holprig gestaltete. Nichts desto trotz lohnte sich der Aufwand! Der Anbau des Bewirtungsraumes mit einer Größe von rund 130 m² - auch liebevoll Wintergarten von den Vereinsmitgliedern genannt - ist eine große Bereicherung für die Gemeinde Wardenburg. Wie der 1. Vorsitzende der LAG Wildeshauser Geest Rolf Eilers feststellte, gibt es keinen öffentlichen Zugangsraum mehr für örtliche Vereine, Verbände und die Gemeinde. Der alte Bewirtungsraum reichte mit seinen gut 30 Plätzen schon lange nicht mehr aus. Allein das Moor- und Bauernmuseum zählt mit seinen vielen Veranstaltungen über 4.000 Besucher pro Jahr. Da diesen neuen Bewirtungsraum neben den Vereinen und Verbänden auch die Gemeinde Wardenburg nutzen möchte, freute sich der Verein über einen Zuschuss in Höhe von 15.000,00 €. LEADER seinerseits förderte dieses Projekt mit 50.000,00 €. Wir sind der Meinung, dass jeder Cent gut angelegt ist und danken allen Mitgliedern des Vereins für das beispielhafte ehrenamtliche Engagement. Mit der Einweihung konnten wir das dritte Projekt in der Gemeinde Wardenburg mit LEADER-Mitteln fördern. Zuvor konnten wir mit 46.858,01 € die Gemeinde Wardenburg bei der Teilerneuerung des Ziegeleiweges vor der alten Ziegelei unterstützen. Das Projekt „Bürgerhaus Wardenburg“ beabsichtigt LEADER mit 100.000,00 € zu unterstützen. In der Gemeinde Großenkneten konnte ein Reetdach auf einem denkmalgeschütztem Haus erhalten und saniert werden. Das Gebäude wurde 1798 erbaut und ist das älteste Wohnhaus Großenknetens. In der Info-Stehle ist das Haus schriftliche und bildlich benannt (siehe Fotos) und gilt als historischer Siedlungsschwerpunkt. Dieses schützenswerte Haus liegt direkt am Radwanderweg „Kulturgenuss und Flussromantik“ . LEADER hat dieses Projekt mit 10.800,00 € unterstützt.

„TOUR DE JOUR“

Am   30.   August   2018   haben   sich   die   Mitglieder   der   Lokalen   Aktionsgemeinschaft   (LAG)   sowie   das   Regionalmanagement   und   zwei   Mitarbeiterinnen   des   Amtes   für   regionale   Landesentwicklung Weser Ems (ArL) auf den Weg gemacht und sieben Projekte, die in dieser Förderperiode von der LAG einen positiven Bescheid bekommen haben, besichtigt. Startpunkt   war   das   Moor-   und   Bauernmuseum   in   Benthullen/Harbern   II.   Hier   wurde   ein   Mehrzweckraum   angebaut,   der   mit   50.000   €   LEADER-Fördermittel   bis   Ende   September   2018   realisiert wurde.   Dieser   Anbau   soll   nicht   nur   dem   Museum   für   dessen   Zwecke   dienen,   sondern   auch   als   Treffpunkt   für   das   Dorf   Benthullen-Harbern   sowie   der   dort   beheimateten   Vereine   und   Verbände dienen. Die   nächste   Station   war   der   Metropolpark   Hansalinie   in   Ahlhorn.   Die   Traditionsgemeinschaft   „Fliegerhorst   Alhorn“   e.V.   hat   im   ersten   Schritt   einen   Rettungshubschrauber   der   Marke   Bell   UH-ID mit   Hilfe   von   LEADER-Fördermitteln   gekauft.   Er   wird   ein   Teil   des   neu   zu   errichtenden   Museum,s   welches   sich   mit   dem   ehemaligen   Fliegerhorst   und   des   damit   eng   verbundenen   Ortes   Ahlhorn, befassen   wird.   Im   zweiten   Schritt   hat   die   Traditionsgemeinschaft   ein   Museumskonzept   erstellen   lassen.   Dies   ist   die   Grundlage   für   das   Museum.   Anfang   2019   soll   nun   das      „Gebäude   24“,   welches unter   Denkmalschutz   steht,   komplett   saniert   werden.   Die   Bell   UH-ID   -   liebevoll   Anneliese   genannt   -   steht   bereits   vor   dem   Gebäude   und   kann   auf   Anfrage   besichtigt   werden.   Die   drei   Projekte wurden und werden ebenfalls durch LEADER gefördert. Von   Ahlhorn   aus   ging   die   Reise   weiter   nach   Düngstrup.   Hier   steht   im   Mittelpunkt   des   Ortes   direkt   an   der   Hauptdurchgangsstraße   eine   ehemals   landwirtschaftlich   genutzte   Fachwerkdiele.   Diese Diele   wurde   wieder   instand   gesetzt.   Das   Fachwerk   wurde   sandgestrahlt   und   von   seiner   alten   grünen   Farbe   befreit.   Die   Balken   werden   in   ihrer   natürlichen   Farbe   belassen.   Das   Mauerwerk   wurde fachgerecht saniert. Nun hat Düngstrup, welches an dem Radfernweg „Straße der Megalithkultur“ liegt, an Attraktivität gewonnen. Nach   einer   kleinen   Stärkung   im   Gasthaus   „Zum   Bahnhof“   in   Düngstrup,   setzten   die   Teilnehmer   ihre   Rundreise   fort.   Nächster   Stopp   war   Dötlingen.   Die   ev.-luth.   Kirchengemeinde   Dötlingen   ließ den   alten   Friedhof   von   Dötlingen,   der   sehr   zentral   liegt,   neugestalten.   Die   parkähnliche   Anlage   lädt   nun   mit   ihren   befestigten   und   barrierefreien   Pfaden   zur   Begehung   ein.   Sitzgelegenheit   laden zum   Verweilen   ein.   Besucher   können   dem   „Weg   des   Lebens“   auf   dem   Gelände   folgen.   Neben   Gottesdiensten   und   kulturellen   Veranstaltungen   unter   freiem   Himmel,   können   nun   auch Dorfführungen   für   den   „Alten   Friedhof“   angeboten   werden.   Ortsansässige   Vereine   sind   in   die   Planungen   einbezogen   worden   und   können   nach   Absprache      das   Areal   für   ruhige   Veranstaltungen wie Lesungen oder auch Ausstellungen nutzen. In    Bookholzberg    erwartete    uns    der    1.    Vorsitzende    des    Fördervereins    „Informationszentrum    Freilichtbühne    Bookholzberg    e.V.“.    Er    führte    die    Gruppe    über    das    Gelände    des    Spieldorfes „Stedingsehre“   und   erörterte   uns   den   geschichtlichen   Hintergrund.   Der   Förderverein   möchte   im   Gebäude   21   ein   „Informations-   und   Dokumentationszentrum“   einrichten.   Dieses   Projekt   ist bislang in der Planungsphase. Zuvor müssen noch einige Punkte geklärt werden. Vorletzte    Station    dieser    Rundtour    war    Hude.    Die    Klosterruine    Hude    ist    das    einzige    Baudenkmal    von    nationaler    Bedeutung    in    unserer    Fördergebietskulisse    und    daher    ein    großer Anziehungspunkt   auch   für   auswärtige   Gäste.   Ziel   ist   es,   die   historische   Bausubstanz   zu   bewahren.   Mit   der   Feststellung   der   Schäden   der   Klosterruine   ist   die   planerische   Grundlage   für   bauliche Maßnahmen zum Erhalt dieses Denkmals geschaffen worden. Auf   ging   es   zum   letzten   Projekt   der   „Tour   de   Jour“   -   nach   Wardenburg.      Im   Ziegeleiweg   wurde   ein   Abschnitt   auf   ca.   250   m   Länge   vor   der   „Alten   Ziegelei   Westerholt“   ausgebaut   und   mit gerumpelter Pflasterung versehen. Vor dem Museum wurde ein Parkplatz mit Beleuchtung für die Gäste sowie eine E-Bike-Station angelegt. Die „Tour de Jour“ bot den Teilnehmer*innen einen Querschnitt der im Landkreis angestrebten bzw. umgesetzten Projekte. Haben Sie auch eine Projektidee? Oder vielleicht schon ein konkretes Projekt? Melden    Sie    sich    gern    bei    unserem    Regionalmanagement.    Wir    freuen    uns    auf    Sie!    Gerade    unsere    Handlungsfelder    Klima-    und    Umweltschutz     sowie    das    Handlungsfeld    regionale Wirtschaftentwicklung brauchen noch dringend Projektantragsteller. Einige   Ideen   gefällig?   Wir   könnten   uns   vorstellen,   Bienenprojekte   zu   fördern,   oder   Insekten-   und   Fledermaushotels;   einen   Lehrpfad,   der   in   den   Sommermonaten   Einblick   in   die   Landwirtschaft bietet;    Streuobstwiesen    oder    Nasch-/Essgärten;    mobile    Lernstandorte    für    Kindergärten;    Renaturierungen,    waldbezogene    Umweltbildung    für    Grundschüler,    Dorfladen/Bürgerladen; Marketingsmaterial für Kleinstunternehmen und vieles mehr. Unsere kompetenten Ansprechpartner finden Sie in der Rubrik „Kontakt“

Lorem Ipsum Irure magna irure,

exercitation minim

© Ut duis incididunt ex officia 

Lorem Ipsum Dolor

LAG-Sitzung

Die nächste LAG-Sitzung findet am 22.11.2018 Treffpunkt Moor- und Bauernmuseum Benthullen- Harbern Zu den Birken 15 26203 Wardenburg von 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Aktuelles Lorem Ipsum Dolor Lorem Ipsum Dolor

Themen:

Voraussichtlich werden folgende Projektantragsteller ihr Projekt vorstellen: - Errichtung eines Parkplatzes in Hude - Antragsteller Gemeinde Hude - Parkplatz Pestruper Gräberfeld in Wildeshausen den neuzeitlichen Erfordernissen anpassen - Antragsteller Stadt Wildeshausen - Wiederherstellung eines Reetdaches in Ganderkesee - Antragsteller Privatperson - Dorftreffpunkt Hengsterholz mit Radwegehäuschen - Ortsverein Hengsterholz- Havekost e.V. - Rekonstruieren einer fehntypischen Brücke im Ortseingang Südmoslesfehn/Küstenkanal - Antragsteller Gemeinde Wardenburg - Wiederherstellung eines denkmalgeschützten Reetdaches in Dötlingen - privater Antragsteller
Logotyp
Lorem Ipsum Dolor
Veniam proident laboris. Deserunt voluptate cillum, laboris culpa nostrud ad, sunt quis. Labore ex minim occaecat ut. Velit in consectetur irure deserunt sit, ea do ut ea in mollit veniam tempor occaecat incididunt, esse id irure.